Demo gegen AfD-Büro

Seit inzwischen 4 Jahren betreiben die Rassist*innen der AfD ein eigenes Parteibüro in der Rosenheimer Erlenau. Mit ihrem Büro ist es Andreas Winhart und anderen Politiker*innen der Rosenheimer AfD gelungen, einen Ort der Vernetzung und des Rückzugs für rechte und reaktionäre Kräfte hier in Rosenheim zu schaffen. Nachdem es Anfang des Jahres etwas ruhiger um die Rosenheimer AfD war, können wir nun seit einigen Monaten den Versuch von Kohlberger, Winhart und Co. beobachten, in Rosenheim wieder vermehrt Fuß zu fassen. Durch regelmäßige Kundgebungen und wöchentliche Infostände verbreiten sie ihre menschenverachtende Propaganda in der Innenstadt. Dabei versuchen sie sich als soziale Partei für den einfachen Bürger darzustellen. Dass es sich bei der AfD um keine „soziale“ Partei handelt, ist uns allen klar, vielmehr betreibt die AfD Politik, in der sie die verschiedenen Verlierer*innen der aktuellen Krisen, wie Menschen ohne festen Wohnsitz, ohne legale Papiere oder Erwerbslose, gegeneinander ausspielen. Damit betreibt die AfD Politik für Reiche und Konzerne!

Für uns als Antifaschist*innen ist klar: Wir müssen und werden intervenieren wo immer die AfD versucht Fuß zu fassen, egal ob die Blockade ihrer Infostände, Protest gegen ihre Kundgebungen oder Aktionen gegen ihre Infrastruktur, wie ihr Parteibüro: für uns ist klar: Antifa bleibt Handarbeit! Wir können und wollen uns beim Kampf gegen rechte Kräfte nicht auf den Staat und seine Bullen verlassen, während sich faschistische Kräfte immer weiter bewaffnen und das auch hier im beschaulichen Oberbayern.

Erinnert sei nur an die Beteiligung von Reichsbürgern aus Tuntenhausen (einem kleinen Ort in der Nähe von Rosenheim) an einem Bundesweit agierenden Waffenhandelsring. Währenddessen wird unser antifaschistischer Widerstand gegen diese rechten Kräfte mit allen verfügbaren Mitteln verfolgt und kriminalisiert.

Lasst uns deswegen gemeinsam den antifaschistischen Selbstschutz aufbauen und faschistische Kräfte in und außerhalb des Staatsapparats entschlossen bekämpfen! Lasst uns am Samstag, den 28.01. ein weiteres Mal gemeinsam aus der Defensive treten und offensiv und selbstbestimmt gegen die Rassist*innen agieren und uns gemeinsam für nichts geringeres als den antifaschistischen Abriss des Rosenheimer AfD-Büros kämpfen! Denn wo immer sich die Faschist*innen aus ihren Löchern trauen, müssen sie mit unserem Widerstand rechnen! Kommt am 28.01. nach Rosenheim! Entschlossen, solidarisch und antifaschistisch!

Weitere Termine: