Rechte Strukturen

„Nazis gibts in dieser Stadt, bildet Banden macht sie platt!“ Um Nazis und andere Rechte möglichst effektiv zu bekämpfen ist es notwendig, sich mit den lokalen rechten Strukturen auseinanderzusetzen, diese einzuschätzen und sich dann eine Strategie zu überlegen, wie man am besten gegen diese vorgehen kann. Dabei organisieren sich Faschist:innen in den unterschiedlichsten Bereichen: Als Partei, im Betrieb, im Kampfsportmilieu, als Medien, aktionsorientiert auf der Straße, usw. Im Folgenden findet sich eine Sammlung zu verschiedensten rechten Strukturen die in der BRD aktiv sind.

 

Zurück zur Übersicht

Rechte Betriebsarbeit im Keim ersticken

Betriebsarbeit ist in der BRD ein noch eher neues und ungewöhnliches Aktionsfeld für Rechte und Faschist:innen. In den letzten Jahren hat sich mit „Zentrum Automobil“ ein rechtes Betriebsprojekt etabliert, das auch in einigen Werken in Süddeutschland mit Betriebsräten vertreten ist. Diese Broschüre der Antifaschistischen Perspektive Ludwigsburg/Rems-Murr und der Antifaschistischen Aktion (Aufbau) Stuttgart beschreibt die betriebliche Organisation in Deutschland ab 1929 mit den „Nationalsozialistische Betriebszellen Organisation“ (NSBO) und zeigt parallelen in der inhaltlichen Ausrichtung und der Funktion der NSBO und von „Zentrum“. Am Ende werden Perspektiven einer antifaschistischen Bewegung mit Klassenstandpunkt im Umgang mit rechter Betriebsarbeit aufgezeigt.

Staat & Nazis Hand in Hand?

Diese Broschüre, die 2019 von mehreren antifaschistischen Gruppen aus Süddeutschland veröffentlicht wurde, zeichnet die Verstrickungen des Staates mit faschistischen Strukturen nach. Die Broschüre beschreibt die Funktion des Faschismus an der Macht und von faschistischen Bewegungen für das Kapital und erklärt anhand dieser Analyse den Umgang des Staates mit faschistischen Strukturen wie dem NSU und Nordkreuz. Zum Schluss wird der Aufstieg der AfD in den gesellschaftlichen Kontext eingeordnet, erklärt warum der Begriff der „Faschisierung“ faschistische Tendenzen in bürgerlichen Demokratien nicht richtig beschreibt und Schlussfolgerungen aus dieser Analyse für die antifaschistische Bewegung gezogen.

Die „Identitäre Bewegung“

Diese 2018 veröffentlichte Broschüre des Antifaschistischen Aufbau München beschreibt die Entstehungsgeschichte der „Identitären Bewegung“ und der Neuen Rechten in Europa, sowie deren Ideologie und Strategie. Dabei werden wichtige ideologische Bestandteile der Neuen Rechten, wie der Ethnopluralismus oder die Konservative Revolution erklärt. Die Broschüre zeigt die rassistische und sexistische Ideologie der „Identitären“ auf. Außerdem werden die rechten Netzwerke, in welche die „Identitären“ eingebunden sind und der strategische Anspruch der „Identitären“ anhand von internen Dokumenten der Faschist:innen dargelegt. Zum Schluss werden Gegenstrategien für den Kampf gegen Rechte diskutiert, die sich bürgerlich geben und viel in sozialen Medien agieren.