...mehr Filter Filtern
Zurücksetzen

Mal wieder Nazis im Restaurant „Olive“

Der AfD Kreisverband Augsburg Land hält heute am 1. Dezember im Restaurant “Olive” erneut eine Veranstaltung ab. Erst vor wenigen Monaten im Sommer haben wir mit einer kämpferischen Spontandemonstration eine Veranstaltung der AfD hier gestört. https://www.oat-augsburg.de/2022/08/02/afd-veranstaltung-in-augsburg-baerenkeller-gestoert/ Das Restaurant “Olive” im Augsburger Stadtteil Bärenkeller bietet der AfD wissentlich immer wieder gerne ihre Räumlichkeiten an und unterstützt somit aktiv und bewusst die AfD. Mit dutzenden Laminaten und Sprühkreide wurde auf das AfD-freundliche Restaurant aufmerksam gemacht. Die gesamte Nachbarschaft wurde gestern abend ebenso von uns beflyert. Unter dem Link www.oat-augsburg.de/afd/ haben wir außerdem Informationen zusammengetragen, wieso die Rechten und eben auch die AfD nicht die Lösung der Krise sein können. Werdet laut gegen …

Wohnung und Arbeitsplatz von AfDler:innen angegriffen

In der Nacht vom 22.11.2022 auf den 23.11.2022 wurden die beiden AfDler Tim und Gabrielle Mailbeck angegriffen. Ihre Briefkästen wurden mit Bauschaum befüllt und ihre Wohnung in Augsburg wie auch ihr gemeinsamer Arbeitsplatz in Friedberg mit der Parole „AfD angreifen!“ beschmückt. Anwohner*innen wurden ebenfalls informiert. Gabrielle Mailbeck tritt seit dem 5.11.2022 öffentlich als Stimmkreiskandidatin Ost bei der Bezirkswahl nächstes Jahr an. Ihr Mann Tim Mailbeck ist ebenfalls aktiv in der AfD. AfDlern keine Ruhe lassen! Egal ob im Betrieb, als Kunde von ihnen oder in der Nachbarschaft! Gemeinsam auf die Straße gehen, gegen Krieg, Inflation und Rechtsruck! AfD angreifen!

Demo gegen Polizeiwillkür

Wer schützt uns vor der Polizei? Unsere Solidarität ist stärker als euer Schlagstock! Seit über einem Jahr ist die Klassenjustiz in Augsburg und der gesamten BRD außer Rand und Band und verfolgt mit krankhafter Besessenheit alle fortschrittlichen und revolutionären Bewegungen, vor allem aber aktive Antifaschist*innen. Hier in Augsburg geht vor allem der Staatsschutz – Hand in Hand mit der Staatsanwaltschaft – immer härter gegen Linke vor. Seien es koordinierte Hausdurchsuchungen spät abends, Festnahmen in Straßenbahnen, wochenlange Observationen oder unangenehme Hausbesuche bei minderjährigen, um sie mit auf die Wache zu nehmen und dort dann auszuquetschen. Dazu kommen Massen an Vorladungen, Anklageschriften und mittlerweile auch immer mehr Prozesse auf uns zu. Und …

Solidarität mit den zu Haftstrafen verurteilten Genossen

Wieder wurden zwei Genossen aus Stuttgart zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Beiden wird unter anderem eine Beteiligung an der Stuttgarter Krawallnacht vorgeworfen. Die außergewöhnliche Art der Verfolgung und Kriminalisierung zeigt deutlich: Wo Widersprüche aufgezeigt werden und Gegenmacht spürbar wird, setzt die herrschende Klasse alles daran, Dynamiken sofort zu unterdrücken. Einer der Genossen hat eine sehr starke politische Prozesserklärung vorgetragen. Hier der Link https://rotehilfestuttgart.noblogs.org/2022/10/24/1-urteil-zu-3-jahren-9-monaten-haft-alle-zur-solikundgebung-am-26-10/ Eine Einschätzung zu der Krawallnacht und dem Verhältnis von Revolutionär*innen und Straßenmacht, findet ihr bei den Genoss*innen der Revolutionären Aktion Stuttgart. Hier der Link: https://revolutionaere-aktion.org/2022/10/13/dort-kaempfen-wo-das-leben-ist/ Solidarität mit allen Betroffenen der Repression im Rahmen der Krawallnacht!

Offensiver Stadtteilspaziergang & Spontandemonstration nach homophobem Angriff

Vergangene Woche wurden im Augsburger Stadtteil Hochfeld zwei junge männlich gelesene Genossen von uns Opfer eines homophoben Angriffs. Als sie im Bus auf eine Gruppe Jugendlicher aufmerksam wurden, die sich lautstark homophob äußerten, konfrontierten sie diese und küssten sich im Nachhinein vor ihnen. Als unsere zwei Genossen aus dem Bus ausstiegen, verfolgten die jungen Männer die zwei und griffen diese erst verbal, dann körperlich an. Die Folgen: Mehrere Platzwunden im Gesicht. Bereits im Juli kam es zu einer queerfeindlichen Attacke am Rande des CSD in Augsburg. Ob verbal oder körperlich, LGBTQ-feindliche Angriffe passieren täglich, selten kommen sie an die Öffentlichkeit. Anlässlich des Angriffs demonstrierten wir in Hochfeld und hinterließen Sticker …

Plakate gegen Polizeiwilkür

Kein Freund, kein Helfer! Gegen die Selbstinszenierung der Repressionsbehörden in Augsburg! Rund um das Kongresszentrum sind in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag mehrere Plakate aufgetaucht, welche auf das nicht mehr zu leugnende Polizeiproblem in Deutschland hinweisen. Während sich die Bundespolizei im Kongresszentrum als familienfreundlich und bürgernah präsentieren will, soll mit dieser Aktion klargemacht werden, dass die deutschen Polizeibehörden systematisch rassistische Gewalt und Willkür walten lassen! Nicht auf diesen Staat vertrauen! Gegenmacht von unten bauen!

Queerfeindlicher Gewalt entgegentreten – Queeren Selbstschutz aufbauen

Bei vielen CSDs dieses Jahr kam es zu Übergriffen und queerfeindlichen Attacken auf Besucher*innen. So auch hier in Augsburg, wo zwei Teilnehmer*innen nach der Parade verprügelt und getreten wurden. Den Höhepunkt erreichten diese Angriffe mit dem transfeindlichen Mord an Malte beim CSD Münster, welcher, nachdem er anderen Teilnehmer*innen gegen homophobe Bedrohungen beistand, brutal angegegriffen wurde und später im Krankenhaus verstarb. Wir als queere Menschen müssen uns gemeinsam gegen Übergriffe antifaschistisch organisieren, denn wir können nicht weiter auf Institutionen vertrauen, welche historisch dazu gemacht waren uns zu unterdrücken! Nicht mehr Polizei kann uns helfen, sondern nur ein queerer Selbstschutz! Organisiert euch!

Protest gegen AfD-Bürgerdialog in der Stadthalle Neusäß

Heute nahmen rund ein dutzend Antifaschist*innen an unserem Protest gegen den Bürgerdialog der AfD Augsburg Land teil. Durch unser unangekündigtes Erscheinen konnten wir uns ungehindert vor dem Eingang positionieren. Dort stellten wir mit Parolen und einer kurzen Rede die AfD als das dar, was sie ist: Eine rassistische, sexistische und neoliberale Partei, welche arbeiter*innenfeindliche Politik macht. Dabei freuten wir uns über die spontane Unterstützung von Passant*innen. Obwohl die AfD mit der Anwesenheit von drei Bundestagsabgeordneten (Wolfgang Wiehle, Peter Felser, Gerrit Huy) für ihren Bürgerdialog geworben hatte, fiel die Besucherzahl sehr gering aus. Das zeigt einmal mehr, dass rassistisches Gedankengut und faschistische Politik keinen Platz in unserer Gesellschaft hat.

Büro der Grauen Wölfe angegriffen

In der Nacht vom 16.08.2022 auf den 17.08.2022 wurde das Büro der Grauen Wölfe (ATF) in Augsburg-Oberhausen (Ecke Neuhäuserstraße/Zollernstraße) mit Farbe angegriffen. Die Almanya Türk Federasyon (ATF) ist ein Teil des türkischen Faschismus auf deutschem Boden, sie stellt den Dachverband der sogenannten „Grauen Wölfe“ in Deutschland dar, der größten rechtsradikalen Organisation in Deutschland. Die Grauen Wölfe stellen in der Türkei mit ihrer AKP/MHP-Koalition einen Teil der Regierung. Somit sind sie direkt verantwortlich für die imperialistische Politik der Türkei. Ihre Mitglieder sind als Teile des Militärs, der Polizei und anderer (para-)militärischer Strukturen verantwortlich für Verbrechen und Folter in Kurdistan und allen Gefängnissen der Türkei. In ihrer gesamten Geschichte haben sie, auch …

Gedenken an Ernst Lossa, auch ohne Grab

Am 9. August haben wir in Gedenken an Ernst Lossa uns am Vormittag versammelt und sind nach Irsee gefahren. Ernst Lossa wurde in der Nacht vom 08.08.1944 auf den 09.08.1944 in der Zweiganstalt Irsee der Heil- und Pflegeanstalt Kaufbeuren-Irsee im Alter von 14 Jahren durch die Injektion einer Giftspritze ermordet. Dies geschah im Rahmen des Euthanasieprogramms in der NS-Zeit. Als wir am Klostergelände angekommen sind, konnten wir die Grabstätte Ernst Lossas nicht auffinden, da, wie wir vor Ort erfuhren, der gesamte Friedhof in den 1970ern abgebaut wurde. Die Gräber waren nur durch unsere eigene Recherche zu finden. Nachdem wir ohnehin vor hatten, durch das Anbringen eines Gedenktransparents an Ernst Lossa …

Gedenken an Ernst Lossa

Am 09.08. jährt sich die Ermordung Ernst Lossas zum 78. mal. Dazu wollen wir zu erst nach Irsee an sein Grab fahren und vor Ort ihm gedenken. Am Abend möchten wir mit euch den Film ,,Nebel im August“ anschauen, der die Lebensgeschichte von Ernst erzählt. Wer war Ernst Lossa? Ernst Lossa wird am 1.11 1929 in Augsburg als ältester Sohn Jenischer in ärmlichen Verhältnissen geboren. Jenische werden als „asoziale“ und „Z*******“ beschimpft und im NS-System verfolgt. Durch den Begriff „Asoziale“, der den Jenischen von der Bevölkerung gegeben wird, gerät auch die Familie Lossa ins Visier der sogenannten „Fürsorgebehörde“. Gegen den Willen seiner kranken Mutter, werden Ernst und seine beiden jüngeren …

AfD-Veranstaltung in Bärenkeller gestört

Am heutigen Dienstag, den 2. August haben wir erfolgreich einen Vortrag der AfD in Augsburg-Bärenkeller gestört. Nachdem wir bereits im Vornherein die Inhaber des Restaurants „Olive“ mit der Veranstaltung der AfD Augsburg Land in ihren Räumlichkeiten konfrontiert hatten, zeigten sich diese uneinsichtig die AfD rauszuwerfen, weswegen wir vor Ort waren. Als Spontandemonstration gingen wir selbstbestimmt zum Restaurant und störten dort die anwesenden AfD-Mitglieder. Der Inhaber informierte umgehend die Polizei, welche mit einiger Verspätung eintraf. Während der Sponti hängten wir laminierte Plakate im direkten Umfeld des Restaurants auf und verteilten Flyer, um Passant*innen über das AfD-freundliche Restaurant zu informieren. Rechter Hetze entgegentreten! Kein Raum der AfD!