...mehr Filter Filtern
Zurücksetzen

Femizid in Illerkirchberg – Rechte instrumentalisieren

Am vergangenen Montag kam es in Illerkirchberg (nähe Ulm) zu einem Angriff mit einem Messer auf zwei junge Mädchen. Eine der Beiden erlag kurze Zeit später ihren schweren Verletzungen. Der Tatverdächtige wurde kurz darauf festgenommen. Die Tatsache, das es sich dabei um eine Person eritreischer Herkunft handelt, löste ein rassistisches Medienecho aus. Wir sind traurig und wütend. Traurig darüber, wieder von einem Femizid erfahren zu müssen. Nach aktuellen Statistiken wird in Deutschland fast jeden dritten Tag eine Frau durch einen Mann getötet. Und wütend darüber, dass die Rechte diesen Mord als Vorwand für ihre rassistische Hetze gegen Geflüchtete missbraucht. Noch am Tag der Tat wurde das Thema breit in der …

Identitäre Bewegung versucht Ulmer Pride zu stören

Am Samstag 27.08.2022 versuchte die extrem rechte Identitäre Bewegung (IB), eine Pride Demonstration in Ulm zu stören. Es kam zu Beschimpfungen und Drohgesten gegenüber Teilnehmer:innen der Pride. Mindestens 18 Personen waren beteiligt. Die enttarnten IB Räumlichkeiten in der Karlstraße 56 waren wieder Ausgangspunkt der extrem rechten Gruppe. Ablauf Vor Beginn der Pride sammelten sich an den im Mai 2022 enttarnten Räumlichkeiten der Identitären Bewegung (IB) in der Karlstraße 56 mehrere Personen. Darunter waren bereits bekannte IBler und der IB nahestehende Personen. Nacheinander trafen diese in kleineren Gruppen ein und verließen ihn später einzeln Richtung Olgastraße/Frauenstraße. Mehrere dieser Personen kommen nicht aus Ulm oder Umgebung, was eine überregionale Mobilisierung zeigt. Eine …

Demo gegen Identitäre Bewegung

Seit dem 14. Mai ist bekannt das die IB Schwaben einen Raum in Ulm gemietet hat. Dies wurde durch antifarecherche aufgedeckt. In der Karlstraße 56 befindet sich der Raum der Hipsternazis. Vergagenen Samstag gab es eine Demonstration dagegen. Mit vielen hundert Leuten haben wir lautstark gegen den Raum demonstriert. Unsere Forderung ist klar. Der Raum muss der IB weggenommen werden und zwar sofort. Sollten die Vermieter dies nicht von sich aus tun müssten wir mehr Überzeugungsarbeit leisten. Jeder weiß jetzt wo der Raum ist und kann seinen Teil dazu beitragen. Den Nazis keine ruhige Minute lassen. Antifa heißt Angriff.

Gegen die Identitäre Bewegung

Die neofaschistische “Identitäre Bewegung Schwaben” hat seit Jahren im Namen eines Tarnvereins verdeckt Räume in der Ulmer Oststadt angemietet. Zuletzt deckten antifaschistische Recherchen diese geheimen Räume auf, welche menschenfeindlichen Ideologien einen Ort bieten. Der Raum muss schließen – kick them out! Seit Ende 2021 werden in Ulm wachsende neonazistische Aktivitäten wie rechte Bedrohungen, versuchte Datensammlung über Antifaschist*innen oder Störungsversuche linker Kundgebungen beobachtet. Offensichtlich haben sich im Schatten der wöchentlichen „Spaziergänge“ einige rechte Strukturen vernetzt und fühlen sich durch ihre kaum gestörte Anwesenheit dort und den mangelnden Widerspruch der Öffentlichkeit beflügelt. Wir wollen zeigen: Keine Räume für Identitäre Faschos in Ulm! Kein Mensch ist alleine mit rechter Gewalt! Egal ob Geflüchtete, …