...mehr Filter Filtern
Zurücksetzen

Outing des AfD-Stadtrats Erhard Brucker

Pünktlich zu Weihnachten entschlossen wir uns in der Nacht vom 23. auf den 24. dazu, AfD-Stadtrat Erhard Brucker mit einem Outing ein wenig die Feiertage zu vermiesen. Dabei verteilten wir in der Umgebung um seine Wohnung in der Zimmerstraße 1, sowie sein Geschäft „Tauchsport Dreizack“ Infoflyer und Plakate, um seine Nachbar*innen und Kund*innen seines Ladens über ihn zu informieren und warnen, und füllten seine Briefkästen mit Bauschaum. Alleine eine Mitgliedschaft in der AfD sollte Grund genug sein, als Antifaschist*innen zu intervenieren, allerdings handelt es sich bei Brucker nicht nur um einen AfDler, sondern auch einen jahrelang rechtsextrem organisierten Aktivisten. So war er u.a. eins der wichtigsten regionalen Gesichter der PEGIDA …

Aktionen gegen Polizeigewalt am 13.12.22

Frankfurt – Kraftvolle Demo Am Abend des 13. Dezember zog eine kraftvolle Demonstration der Kampagne „Kein Einzelfall“ gegen rechte Strukturen in den Sicherheitsbehörden und das System Polizei durch die Frankfurter Innenstadt. Trotz Minusgraden, Wind und eisiger Kälte fanden sich etwa 550 Menschen zusammen, um das Datum mit einer Demonstration zu begehen. Um 17:30 Uhr sammelte sich die Demonstration am Willy-Brandt-Platz. Obwohl die Bullen bereits nach wenigen Metern verlautbaren ließen, das Fronttransparent der Demo stelle eine Straftat dar (angeblich sei dies sogar bereits von der Staatsanwaltschaft ebenso gewürdigt worden), ließ sich die Demo nicht beirren und zog, untermalt von einigen bunten Funken, über den Mainkai und mit lauten Parolen am dort …

Aktion gegen Polizeigewalt und Repression

Deutschlandweit steigt die Polizeigewalt. Allein im Jahr 2020 gab es 4500 Strafverfahren gegen Polizeibeamte. Nur 70 zogen dann tatsächlich ein Straf- oder Bußgeldverfahren nach sich. Dieses Jahr hat die Polizei mindestens 7 Menschen ermordet. Der Staat schaut zu und deckt. Währenddessen sitzen Genoss*innen wie Lina, Dy, Jo und Findus und unzählige andere weiterhin ein. Auch in Regensburg ist uns vieles nicht erspart geblieben. Dieses Jahr gab es in unserer Stadt unter anderem Hausdurchsuchungen, Handys wurden eingesackt, Genoss*innen wurden unschuldig festgenommen und sogar ganze Ermittlungsgruppen samt Kopfgeld wurden gegründeten, um Antifaschist*innen hier Repressionen auszusetzen und revolutionäre Strukturen zu unterdrücken.