...mehr Filter Filtern
Zurücksetzen

„Heldengedenken“ des III. Wegs gestört – Abschlusskundgebung verhindert

Gestern [12. November] waren wir mit 500 Antifas auf der Straße, um ein entschlossenen Zeichen gegen den jährlichen Naziaufmarsch in Wunsiedel zu setzen. Bereits vor Beginn wurde unsere Demo mit absurden Auflagen gegängelt und auch am Tag selbst wurde durch durchgehendes Abfilmen versucht uns einzuschüchtern. Trotzdem zogen wir kämpferisch durch die Stadt. Wir konnten durch lautstarken Protest in Hör- und Sichtweite die Inszenierung der Faschos stören und gemeinsam mit Wunsiedel ist Bunt die zweite Nazi-Kundgebung in der nähe des Mahnmals für den Frieden verhindern! Während unserer Demonstration Transparente mit über einem Meter Höhe und Regenschirme verboten wurden, wurden die Nazis, wie jedes Jahr, von den Behörden hofiert. Bei ihrem Aufmarsch …

Gegen das „Heldengedenken“ des III. Wegs

Nazis keine Ruhe lassen! Für einen konsequenten Antifaschismus Am 12. November 2022 will die als Partei getarnte Neonazi-Kameradschaft „Der III. Weg“ wieder in Wunsiedel aufmarschieren. Das sogenannte „Heldengedenken“ ist neben dem 1. Mai eines der zentralen Events deutscher Neonazis. Während sie ihre menschenverachtende Gesinnung, ihren Rassismus, Antisemitismus und Geschichtsrevisionismus verbreiten, tut der deutsche Staat alles dafür, dass sie dabei ungestört bleiben. Wir lassen uns nicht einschüchtern, nicht von Nazis und auch nicht von aggressiven Cops. Kommt mit uns am 12. November nach Wunsiedel. Wir lassen den Nazis keine Ruhe, nicht in Wunsiedel und auch nirgendwo sonst – Für einen konsequenten Antifaschismus! Die Nazis Naziaufmärsche in Wunsiedel haben eine lange Tradition. …

Übersicht über rechte Krisenakteur:innen

Teuerungen und Krise sind dieser Tage ein allgegenwärtiges Thema und bringen berechtigten Protest dagegen auf die Straße. Darin finden sich viele alte und neue Gesichter, manche davon auch reaktionär bis faschistisch. Sie wollen von der Krise profitieren und lenken den Protest in scheinbar radikale, aber letztlich systemkonforme Bahnen. Das ist auch relativ einfach, die Regierenden geben ihnen jede erdenkliche Möglichkeit dazu: Sei es durch den ohnehin laschen Umgang mit rechten Organisationen durch die Repressionsorgane, oder argumentativ. So wird z.B. durchweg von bürgerlichen Medien und Politiker:innen geleugnet, dass der derzeitige Wirtschaftskrieg mit Russland überhaupt stattfindet. Alleine anzusprechen, dass ein solcher geführt wird und Einfluss auf die Gaspreise hat wird oft schon …

Erkenntnisse zum Nazi-Amoklauf

Am 24. Januar 2022 eröffnete der 18-jährige Nikolai Gombert in einem Hörsaal der Universität Heidelberg das Feuer auf mehrere Studierende. Dabei tötete er eine 23-jährige Studentin durch einem Kopfschuss, drei weitere Personen wurden leicht verletzt. Danach floh der Täter in den Außenbereich der Universität und erschoss sich selbst. Während die Herkunft der Schusswaffen, Nikolai Gombert hatte zwei Gewehre und rund 100 Schuss Munition bei sich, schnell im benachbarten Österreich ermittelt werden konnte, bleibt das Motiv für die Tat weiterhin offen. Nikolai Gombert stammte aus Berlin-Wilmersdorf, studierte in Heidelberg Biowissenschaften und trat hier polizeilich nicht in Erscheinung. Vor der Tat hatte er seinem Vater eine Textnachricht geschrieben, in der er ankündigte, …