...mehr Filter Filtern
Zurücksetzen

Nachbericht zum Protest gegen antifeministische AfD Kundgebung

Am vergangenen Samstag hielt die AfD in Freiburg ihre Kundgebung unter dem Motto „für den Schutz des ungeborenen Lebens“ auf dem Münsterplatz ab. Die ohnehin klägliche Veranstaltung der AfD mit nur 20 Personen die in strömendem Regen standen, wurde durch den starken Gegenprotest von ca. 500 Antifaschist*innen erheblich durch laute Parolen und Musik gestört. Unterstützt wurden der Protest vom Starkregen, der für technische Ausfälle bei der Technik der Rechten sorgte. Auch wenn die Veranstaltung für die AfD sicher kein Erfolg war, ist es wichtig, der faschistischen und reaktionären Partei nicht die Straße zu überlassen. Denn mit dem Thema „Schutz des ungeborenen Lebens“ versucht die Partei durch das Thema des Antifeminismus …

AfD in die Schranken weisen

Gemeinsam mit dem Bündnis „Freiburg gegen Rechts“ gehen wir am Wochenende gegen die AfD auf die Straße – schließt euch an! Am Samstag ruft der AfD-Kreisverband Freiburg zu einer Kundgebung unter dem Motto „Zum Schutz des ungeborenen Lebens“ auf. Wir lassen das nicht unbeantwortet! Kommt am Samstag zu den Gegenprotesten um 15:30 Uhr auf dem Münsterplatz und lasst uns gemeinsam zeigen, dass in Freiburg kein Platz für die Hetze der AfD ist! Wir akzeptieren die Normalisierung rechter, faschistischer und antifeministischer Positionen nicht. Weisen wir Faschisten, Rassisten und Antifeministen konsequent in die Schranken! Kämpfen wir gemeinsam für ein solidarisches Miteinander! Ganz Freiburg gegen Rechts!

Transpi-Aktion zu Rostock-Lichtenhagen

Zum 30. Mal jährt sich in diesen Tagen das Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Zwischen dem 22. und 24. August 1992 griffen Hunderte Rechte mit Steinen, Flaschen und Molotowcocktails die “Zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber” (ZASt) und das „Sonnenblumenhaus“, ein Wohnheim für vietnamesische Vertragsarbeiter:innen an. Unterstützt wurden sie dabei von tausenden jubelnden und applaudierenden Zuschauer:innen. Die vietnamesischen Bewohner:innen des in Brand gesteckten Wohnhauses konnten sich in letzter Minute über das Dach des Hauses retten. Dem Pogrom voraus ging jahrelange rechte Hetze, nicht nur in der Naziszene, sondern auch in Medien, Politik und der breiten Gesellschaft. Vor 30 Jahren sahen Polizei und Innenministerium in Lichtenhagen dabei zu, wie sich das Pogrom entfaltete. Während die …