...mehr Filter Filtern
Zurücksetzen

Offensiver Stadtteilspaziergang & Spontandemonstration nach homophobem Angriff

Vergangene Woche wurden im Augsburger Stadtteil Hochfeld zwei junge männlich gelesene Genossen von uns Opfer eines homophoben Angriffs. Als sie im Bus auf eine Gruppe Jugendlicher aufmerksam wurden, die sich lautstark homophob äußerten, konfrontierten sie diese und küssten sich im Nachhinein vor ihnen. Als unsere zwei Genossen aus dem Bus ausstiegen, verfolgten die jungen Männer die zwei und griffen diese erst verbal, dann körperlich an. Die Folgen: Mehrere Platzwunden im Gesicht. Bereits im Juli kam es zu einer queerfeindlichen Attacke am Rande des CSD in Augsburg. Ob verbal oder körperlich, LGBTQ-feindliche Angriffe passieren täglich, selten kommen sie an die Öffentlichkeit. Anlässlich des Angriffs demonstrierten wir in Hochfeld und hinterließen Sticker …

Queerfeindlicher Gewalt entgegentreten – Queeren Selbstschutz aufbauen

Bei vielen CSDs dieses Jahr kam es zu Übergriffen und queerfeindlichen Attacken auf Besucher*innen. So auch hier in Augsburg, wo zwei Teilnehmer*innen nach der Parade verprügelt und getreten wurden. Den Höhepunkt erreichten diese Angriffe mit dem transfeindlichen Mord an Malte beim CSD Münster, welcher, nachdem er anderen Teilnehmer*innen gegen homophobe Bedrohungen beistand, brutal angegegriffen wurde und später im Krankenhaus verstarb. Wir als queere Menschen müssen uns gemeinsam gegen Übergriffe antifaschistisch organisieren, denn wir können nicht weiter auf Institutionen vertrauen, welche historisch dazu gemacht waren uns zu unterdrücken! Nicht mehr Polizei kann uns helfen, sondern nur ein queerer Selbstschutz! Organisiert euch!

Rest in Power – Graffiti für Malte

Vor etwa einer Woche ist Malte in Münster den Verletzungen erlegen, die ihm ein homophober Sexist zugefügt hatte. Dieser hatte zuerst zwei Frauen beleidigt, und als Malte dazwischen gegangen ist wurde er geschlagen und ist mit dem Kopf auf dem Boden aufgeprallt. Solche Angriffe sind keine Seltenheit, immer wieder werden Trans-Menschen, Schwule, Lesben und andere Menschen die nicht ein konservatives Weltbild passen angegriffen oder sogar umgebracht. In Erinnerung an Malte haben wir ein Graffiti gemalt.

Aufklärungsarbeit nach Queerfeindlichem Angriff

Nach dem Christopher-Street-Day kam es in Fellbach zu einem queerfeindlichen Übergriff. Dabei wurden zwei junge Männer zusammengeschlagen und homophob beleidigt. Die Verletzungen waren so schwerwiegend, dass die beiden ins Krankenhaus mussten. Um auf diesen Übergriff aufmerksam zu machen waren heute Aktivist:innen in Fellbach. Dabei wurden Plakate in der Stadt und am Tatort aufgehangen und an Pasant:innen Flyer verteilt. Der Uhrsprung solch Queerfeindlicher Gewalt hat System. Über Jahrhunderte wurden Queere Menschen nicht nur verfolgt sondern ermordet, weil sie lieben, wen sie lieben und sind, wer sie sind. Auch in Deutschland war es bis vor wenigen Jahrzehnten illegal eine nicht heteronormative sexuelle Orientierung oder Geschlechtsidentität zu haben. Gerade rechte Hetzer, wie die …