...mehr Filter Filtern
Zurücksetzen

Im Gedenken an Habil Kılıç

Am Montag jährte sich der Todestag von Habil Kılıç zum 21. Mal. Der 38-jährige Familienvater wurde am 29. August 2001 in seinem Lebensmittelladen in Ramersdorf von Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos vom „Nationalsozialistischen Untergrund” (NSU) ermordet. Gegen 10 Uhr fuhren die beiden mit dem Fahrrad zum Tatort direkt neben einer Polizeiwache und erschossen Kılıç kaltblütig. So wie bei den anderen acht Opfern suchten sie sich ihr Ziel allein aufgrund seiner türkischen Herkunft aus. Obwohl Zeug*innen die Flucht der beiden Täter der Polizei gemeldet hatten, wurde keine Fahndung aufgenommen. Im Gegenteil: Die Ermittler*innen schlossen einen Tatzusammenhang aus und ermittelten stattdessen in Richtung organisierter Kriminalität, Clanstrukturen und Drogenhandel. Der Name der Sonderkommision …

Nachbericht zum Protest gegen antifeministische AfD Kundgebung

Am vergangenen Samstag hielt die AfD in Freiburg ihre Kundgebung unter dem Motto „für den Schutz des ungeborenen Lebens“ auf dem Münsterplatz ab. Die ohnehin klägliche Veranstaltung der AfD mit nur 20 Personen die in strömendem Regen standen, wurde durch den starken Gegenprotest von ca. 500 Antifaschist*innen erheblich durch laute Parolen und Musik gestört. Unterstützt wurden der Protest vom Starkregen, der für technische Ausfälle bei der Technik der Rechten sorgte. Auch wenn die Veranstaltung für die AfD sicher kein Erfolg war, ist es wichtig, der faschistischen und reaktionären Partei nicht die Straße zu überlassen. Denn mit dem Thema „Schutz des ungeborenen Lebens“ versucht die Partei durch das Thema des Antifeminismus …

Freiheit für Jo & Dy! Aktionen in der ersten Woche nach Jos Haftantritt

Am Montag, 22.08.2022 in Tübingen [Quelle] Freiheit für Jo! Bullenwache in Tübingen mit Farbe markiert In der Nacht auf Montag wurde die Bullenwache in der Südstadt von Tübingen mit den Parolen „Free Jo“, „Free Dy“ und „ACAB“ markiert. Seit Montag sitzt der Antifaschist Jo in der JVA in Ravensburg in Haft, weil ihm Beteiligung bei einer Auseinandersetzung mit Faschisten der Nazi“gewerkschaft“ Zentrum vorgeworfen wird. Dy sitzt bereits länger wegen denselben Vorwürfen im Knast. Von der zunehmenden Repression gegen Antifas in der BRD dürfen wir uns nicht einschüchtern lassen, sondern müssen solidarisch zusammenstehen. Weil der Kampf gegen Faschos legitim ist, war und bleibt – insbesonders in einer Zeit kapitalisitscher Krisen und …

Transpi-Aktion zu Rostock-Lichtenhagen

Zum 30. Mal jährt sich in diesen Tagen das Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Zwischen dem 22. und 24. August 1992 griffen Hunderte Rechte mit Steinen, Flaschen und Molotowcocktails die “Zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber” (ZASt) und das „Sonnenblumenhaus“, ein Wohnheim für vietnamesische Vertragsarbeiter:innen an. Unterstützt wurden sie dabei von tausenden jubelnden und applaudierenden Zuschauer:innen. Die vietnamesischen Bewohner:innen des in Brand gesteckten Wohnhauses konnten sich in letzter Minute über das Dach des Hauses retten. Dem Pogrom voraus ging jahrelange rechte Hetze, nicht nur in der Naziszene, sondern auch in Medien, Politik und der breiten Gesellschaft. Vor 30 Jahren sahen Polizei und Innenministerium in Lichtenhagen dabei zu, wie sich das Pogrom entfaltete. Während die …

Kundgebung zu Jos Haftantritt – der Kampf geht weiter!

Den [gestrigen] Haftantritt von Jo in der JVA Ravensburg begleiteten über 120 Genoss:innen aus ganz Süddeutschland. In einer lautstarken Spontandemonstration zogen wir gemeinsam mit Jo von der Rückseite der JVA zum Ort der Kundgebung im Eingangsbereich. Somit konnte punktuell erreicht werden, den von den Bullen vorgesehen Ablauf zu durchbrechen. Auch der vorgegebene Kundgebungsort war schlicht zu klein und wurde von uns eigenständig auf den Großteil des Parkplatzes vor der JVA erweitert. Auf der Kundgebung wurden verschiedene Grußworte verlesen, so vom Bundesvorstand der Roten Hilfe, der Plattform Perspektive Kommunismus, der antifaschistischen Aktion Süd, dem 129a-Solikreis aus FFM, der Waterkant Antifa, vom OTFR Tübingen und von unserem Genossen Findus, der aktuell in …

Demonstration gegen Geschichtsrevisionismus und NS-Verharmlosung

Unter dem Motto „Gemeinsam kämpfen gegen den Schulterschluss von ImpfgegnerInnen und FaschistInnen! Gemeinsam kämpfen gegen Preiserhöhungen und Krise!“ demonstrierten über 150 Antifaschistinnen und Antifaschisten vom Plärrer zur Wöhrder Wiese. Die AntifaschistInnen machten deutlich, dass NS-Verharmlosung und Geschichtsrevisionismus in Nürnberg nicht unwidersprochen bleibt. Zu der Abschlusskundgebung an der Wöhrder Wiese stieß noch eine Demonstration von Ver.di mit über 200 TeilnehmerInnen dazu. An der Wöhrder Wiese zeigte sich schnell, dass sich die Einschätzungen zur Impfgegner-Kundgebung bestätigten: NS-Verharmlosung zeigte sich sowohl auf der Bühne als auch im Publikum, so wurde ein Teilnehmer in einem Häftlingsanzug und einem Schild „Willkommen im Faschismus“ gesichtet. Das macht klar, dass sich die TeilnehmerInnen sich mit den Opfern …

Aufklärungsarbeit nach Queerfeindlichem Angriff

Nach dem Christopher-Street-Day kam es in Fellbach zu einem queerfeindlichen Übergriff. Dabei wurden zwei junge Männer zusammengeschlagen und homophob beleidigt. Die Verletzungen waren so schwerwiegend, dass die beiden ins Krankenhaus mussten. Um auf diesen Übergriff aufmerksam zu machen waren heute Aktivist:innen in Fellbach. Dabei wurden Plakate in der Stadt und am Tatort aufgehangen und an Pasant:innen Flyer verteilt. Der Uhrsprung solch Queerfeindlicher Gewalt hat System. Über Jahrhunderte wurden Queere Menschen nicht nur verfolgt sondern ermordet, weil sie lieben, wen sie lieben und sind, wer sie sind. Auch in Deutschland war es bis vor wenigen Jahrzehnten illegal eine nicht heteronormative sexuelle Orientierung oder Geschlechtsidentität zu haben. Gerade rechte Hetzer, wie die …

Gedenken an Kiomars Javadi

Am Freitag, 19.08. haben an den ermordeten Kiomars Javadi erinnert, der vor genau 35 Jahren, am 19.08.1987 Opfer eines rassistischen Mordes in Tübingen wurde. Wir haben an einem Infostand Flyer zur Aufklärung über den rassistischen Mord verteilt und über Rassismus informiert. Da der rassistische Mord an Kiomars in Tübingen kaum Beachtung findet, haben wir abschließend eine Gedenktafel angebracht, Kerzen anegzündet, Blumen niedergelegt und mit einer Schweigeminute an Kiomars gedacht. Am Sonntag, den 28.08.22 laden wir außerdem um 11:30 Uhr ins Kino Atelier (Haagtor Tübingen) ein, um gemeinsam den Film „18 Minuten Zivilcourage“, ein Film über den rassistischen Mord an Kiomars zu schauen. Im Anschluss wird es eine Diskussions- und Gesprächsrunde …

Soliaktionen für Jo

Die Revision im „Wasen-Verfahren“ gegen Jo und Dy wurde vor wenigen Wochen ohne Vorankündigung und unbegründet abgelehnt. Die Haftstrafen von 4,5 und 5,5 Jahren sind damit rechtskräftig geworden. Dy sitzt bereits seit Anfang November 2020 und damit seit über 640 Tagen im Knast; seit dieser Woche nicht mehr in U-Haft, sondern in Strafhaft in der JVA Bruchsal. Schneller als erwartet bekam Jo nun einen Termin zum Haftantritt in der JVA Ravensburg am 22. August und damit sitzt neben Lina, Dy oder Findus ein weiterer Genosse im Knast. Aber: der Kampf geht weiter! In vielen Städten finden deshalb Soliaktionen für Jo und Dy statt, die hier gespiegelt werden. Ihr habt eine …

Büro der Grauen Wölfe angegriffen

In der Nacht vom 16.08.2022 auf den 17.08.2022 wurde das Büro der Grauen Wölfe (ATF) in Augsburg-Oberhausen (Ecke Neuhäuserstraße/Zollernstraße) mit Farbe angegriffen. Die Almanya Türk Federasyon (ATF) ist ein Teil des türkischen Faschismus auf deutschem Boden, sie stellt den Dachverband der sogenannten „Grauen Wölfe“ in Deutschland dar, der größten rechtsradikalen Organisation in Deutschland. Die Grauen Wölfe stellen in der Türkei mit ihrer AKP/MHP-Koalition einen Teil der Regierung. Somit sind sie direkt verantwortlich für die imperialistische Politik der Türkei. Ihre Mitglieder sind als Teile des Militärs, der Polizei und anderer (para-)militärischer Strukturen verantwortlich für Verbrechen und Folter in Kurdistan und allen Gefängnissen der Türkei. In ihrer gesamten Geschichte haben sie, auch …

Mitglieder der „Neue Stärke Partei“ geoutet!

Kurz vor dem von Antifaschist:innen erfolgreich verhinderten Faschoaufmarsch der Neuen Stärke Partei in Mainz am 16. Juli 2022 hatten mindestens drei Neue Stärke Aktivisten in München – Neuperlach Flyer verteilt und mit einem Transparent auf einer Brücke posiert. Diese Entwicklung in der münchener Fascho-Szene scheint relativ neu. Dabei handelte es sich unter anderem um Alex Hilbig (Adresse: Oskar-Maria-Graf-Ring 36a, München) und Leonard Tustonjic (Adresse:Therese-Giehse-Allee 106, München) Um zu verhindern, dass sie hier in München als Vertreter der faschistischen Partei ihre Struktur in Ruhe aufbauen und ihre widerliche menschenverachtende Propaganda unter die Leute bringen können, haben informierten Antifaschist:innen in der Nacht vom 14. August auf den 15 August 2022 ihre Nachbarschaft, …

Prozess gegen Antifas in Mannheim

Letzten Sommer gab es im Jungbusch eine Auseinandersetzung zwischen dem stadtbekannten Neonazi Christian Mörtl und mehreren Antifaschist*innen. Am 15.07. und 02.08. standen zwei unserer Genossen vor dem Mannheimer Amtsgericht, da ihnen vorgeworfen wurde an der Auseinandersetzung beteiligt gewesen zu sein. Hauptanklagepunkt war der Vorwurf der gemeinschaftlichen, gefährlichen Körperverletzung. Die Zeug*innenaussagen während des Prozesses zeichneten ein wirres Bild der Geschehnisse und waren höchst widersprüchlich. Vor allem die als Zeugen geladenen Polizisten fielen (wie so oft) durch die völlige Nutz- und Inhaltslosigkeit ihrer Aussagen auf. Im Wesentlichen sprachen lediglich die Tatsache, dass unsere beiden Genossen sich in der Nähe des Tatorts aufgehalten hatten und die Aussage eines sichtlich unzurechnungsfähigen Faschisten, der sich …