...mehr Filter Filtern
Zurücksetzen

Ungebetener Besuch – Polizei „besucht“ Antifaschisten im Betrieb

Ein Genosse aus Schwenningen bekam im Betrieb ungebetenen Besuch der Bullerei. Am Freitag morgen, zum Arbeitsbeginn zitierten ihn zwei Herren der Kripo Rottweil zum Gespräch. Die Beamten der Kripo hatten dazu ein Büro im Betriebsgebäude in Beschlag genommen und konfrontierten den Genossen dort mit eigentlich recht geringen Vorwürfen. Zum einen sei da ein Verfahren im Zusammenhang mit den Protesten gegen eine Veranstaltung der AfD im Reutlinger Spitalhof, ein Pferd der Polizei sei dort mit Faustschlägen angegangen worden. Der Polizist auf dem Pferd schlug während der Proteste immer wieder mit seiner Reitpeitsche auf die Antifaschist:innen ein und trat damals als besonders „diensteifrig“ hervor. Zum anderen seien da unterschiedliche Vorwürfe im Zusammenhang …

Hanau-Gedenkveranstaltung & Stadtspaziergang

Vor drei Jahren, am Abend des 19. Februars 2020, ermordete ein militanter Rechter in Hanau 9 Menschen: Ferhat Unvar, Hamza Kurtović, Said Nesar Hashemi, Vili Viorel Păun, Mercedes Kierpacz, Kaloyan Velkov, Fatih Saraçoğlu, Sedat Gürbüz und Gökhan Gültekin. 9 Menschen die ermordet wurden weil sie im rassistischen Weltbild des Täters Feindbilder waren. Feindbilder die befeuert werden durch die AfD und die selbsternannte “Bürgerliche Mitte” CDU/CSU, die das Bild von “Parallelgesellschaften” und angeblich kriminellen Familienclans immer weiter schüren. Hanau ist Teil einer Kontinuität faschistischen Terrors in Deutschland, von Rostock-Lichtenhagen, Hoyerswerda, Solingen, dem Terror des NSU, Kassel bis Halle. Hanau bildet dabei den Punkt an dem Tausende Menschen auf die Strasse gegangen …

Rest in Power – Graffiti für Malte

Vor etwa einer Woche ist Malte in Münster den Verletzungen erlegen, die ihm ein homophober Sexist zugefügt hatte. Dieser hatte zuerst zwei Frauen beleidigt, und als Malte dazwischen gegangen ist wurde er geschlagen und ist mit dem Kopf auf dem Boden aufgeprallt. Solche Angriffe sind keine Seltenheit, immer wieder werden Trans-Menschen, Schwule, Lesben und andere Menschen die nicht ein konservatives Weltbild passen angegriffen oder sogar umgebracht. In Erinnerung an Malte haben wir ein Graffiti gemalt.

Briefeschreibkneipe für inhaftierte Linke

Das Wasen-Verfahren ist beendet, der Haftantritt von Jo steht kurz bevor. Er und Dy wurden zu viereinhalb und fünfeinhalb Jahren verurteilt, weitere Verfahren laufen immer noch. Das Antifa-Ost -Verfahren läuft auch immer noch, und Findus sitzt auch noch eine Haftstrafe ab. Außerdem sitzen abgesehen von diesen „prominenteren“ Repressionsfällen noch viele andere Linke im Knast, weil sie für eine bessere Welt, frei von Faschos und Kapitalist:innen kämpfen. Diese Genoss:innen dürfen wir nicht vergessen, und so wollen wir uns am Freitag den 12. August in der Kneipe vom Linken Zentrum Schwenningen treffen, um gemeinsam Briefe an die Gefangenen zu schreiben. Wir geben Tips was wir schreiben können und wie wir am besten …

Anquatschversuch in Schramberg

Vor ein paar Wochen versuchte der Verfassungsschutz in Schramberg eine Person anzuquatschen. Zuerst unbekannterweise per Zettel im Briefkasten, dann unbekannterweise per Handy. Auf Rückruf gab sich der Anrufer dann als Verfassungsschutzmitarbeiter zu erkennen. Die betroffene Person hat richtig reagiert, direkt aufgelegt und sich per Email an das Schwenninger OAT gewandt. Falls sich der Verfassungsschutz jemals bei euch meldet, lasst sie wissen, dass ihr nicht interessiert seid, und meldet euch bei eurer örtlichen Roten Hilfe oder z.B. bei eurem örtlichen OAT. Bei der Roten Hilfe findet ihr außerdem viele Infos zum Umgang mit Verfassungsschutz und Co.